Maria Montessoris Meilensteine

Ihre größten Meilensteine

Maria Montessori begeistert nicht mehr nur wegen ihrer Pädagogik, sondern vielmehr als Mensch weltweit. Sie hat es geschafft für Aufsehen zu sorgen, Wandlungen in die Wege zu leiten und ein neues Kinderbild zu etablieren.

Während ihres Lebenswerkes schaffte sie zahlreiche Meilensteine, die bis heute erhalten geblieben sind und eine Art Symbol des gesellschaftlichen Lebens darstellen. Sie war die erste Frau in Italien, die ihre Promotion erfolgreich ablegte. Im Jahr 19896 gelang ihr somit der erste und zugleich auch wichtigste Meilenstein. Nur wenige Jahre später, 1907, gründete sie in einem Armenviertel von Rom das Casa dei Bambini. Es war der erste wichtige Schritt für ihre eigene Pädagogik. Sie nutzte die Zeit im Casa dei Bambini für Beobachtungen und so waren es auch für sie Tage des Lernens. Im Jahr 1909 stellte sie die erste Fassung ihrer eigenen Lehrmethode vor. Für die heutige Montessori-Pädagogik handelte es sich um einen der wichtigsten und zugleich auch unerlässlichen Meilensteine. Nach einer Begegnung mit Benito Mussolini, der sie später ins Exil nach Indien schickte, stellte sie 1924 ihre eigene Pädagogik an Schulen in Italien vor.

Nur wenige Jahre später, 1927, erhielt sie eine ungemein starke Unterstützung von Seiten der damaligen Regierung. Bereits 1913 konnte sich Maria Montessori über ein starkes Interesse an ihrer Methode von Seiten Nordamerikas freuen. Nur wenige Jahre später erlosch dieses Interesse jedoch schlagartig. Erst im Jahr 1960 gründete Nancy McCormick Rambusch die Amerikanische Montessori-Gesellschaft. Sie ist bis heute eine Art Erinnerung an die Pädagogin Maria Montessori. In den Jahren, die Montessori im Exil in Indien verbringen musste, entwickelte und konkretisierte sie die kosmische Erziehung nach ihren Maßstäben. Ebenso entwickelte sie in dieser Zeit den Erdkinderplan.